Bild: Pascal Kunte

Bild: Pascal Kunte

 Bild: Pascal Kunte

Bild: Pascal Kunte

Rechtliches

Arbeitszeiten, Ruhepausen und Bezahlung

Arbeitszeiten
Kinder (bis einschließlich 14 Jahre) dürfen 7 Stunden täglich arbeiten. Die wöchentliche Arbeitszeit kann bis zu 35 Stunden betragen (§ 7 JArbSchG).

Jugendliche (15 bis einschließlich 17 Jahre) dürfen täglich 8 Stunden und wöchentlich nicht mehr als 40 Stunden arbeiten (§ 8 Abs. 1 JArbSchG).

Nachtruhe
20:00 Uhr bis 6:00 Uhr (§ 14 JArbSchG)

Insgesamt dürfen Praktikanten nur 5 Tage in einer Woche beschäftigt werden. (§ 15 JArbSchG).

Für volljährige Schülerpraktikanten gilt das JArbSchG nicht. Ihre Arbeitszeit darf regelmäßig 8 Stunden am Tag nicht überschreiten (§ 3 ArbZG3).

Bezahlung/Vergütung
Das Praktikum ist weder ein Ausbildungs- noch ein Beschäftigungsverhältnis. Daher entfällt jede Art von Vergütung.

Datenschutz
Praktikanten sind auf ihre Schweigepflicht hinzuweisen und schriftlich zu verpflichten, wenn sie während des Betriebspraktikums Zugang zu Daten haben, die unter das Datenschutzgesetz fallen.

Haftung im Schadensfall
Ein klassisches Schülerbetriebspraktikum ist eine schulische Veranstaltung. Der Praktikant ist daher über die Schule haftpflichtversichert.

Sozialversicherung
Von der Sozialversicherungspflicht sind die Schüler eines Pflichtbetriebspraktikums befreit, da es sich um eine Schulveranstaltung handelt.

Ruhepausen
Kindern und Jugendlichen müssen im Voraus feststehende Ruhepausen von angemessener Dauer gewährt werden. Als Ruhepause gilt nur eine Arbeitsunterbrechung von mindestens 15 Minuten. Ruhepausen sind nicht in die Arbeitszeit einzuberechnen (§ 4 JArbSchG). Die Pausenzeit beträgt:􀁹 30 Minuten bei einer Arbeitszeit von mehr als 4 ½ bis zu 6 Stunden,􀁹 60 Minuten (mindestens) bei einer Arbeitszeit von mehr als 6 Stunden (§ 11 JArbSchG)

Länger als 4 ½ Stunden hintereinander dürfen Schüler ohne Pause nicht beschäftigt werden.

Für volljährige Schülerpraktikanten ist die Arbeit durch im Voraus feststehende Ruhepausen: 􀁹 Von mindestens 30 Minuten bei einer Arbeitszeit von mehr als 6 bis zu 9 Stunden und 􀁹 45 Minuten bei einer Arbeitszeit von mehr als 9 Stunden insgesamt zu unterbrechen.

Die Ruhepausen können in Zeitabschnitte von jeweils mindestens 15 Minuten aufgeteilt werden. Länger als 6 Stunden hintereinander dürfen Arbeitnehmer nicht ohne Ruhepause beschäftigt werden (§ 4 ArbZG).

(Wege-)Unfälle, Unfallversicherung 
Ein Betriebspraktikum ist eine schulische Veranstaltung. Der Praktikant ist daher über die Schule auf dem Hin- und Rückweg sowie während der Praktikumszeit im Betrieb unfallversichert. Für Unfälle beim Betriebspraktikum gilt das gleiche Verfahren wie bei den anderen Schulunfällen (Unfallmeldung!).